Fotos in den USA – Visum für Fotografen und Models in Amerika

VisumDas „Closer“-Magazin berichtet von möglichen unlauteren Arbeitsmethoden am Set der ProSieben-Show „Germany’s Next Topmodel“. Hintergrund ist, dass die Models wohl eine Einreisegenehnmigung „ESTA“, nicht aber ein Arbeitsvisum gehabt haben, als die Show in den USA gedreht wurde. Mit der Einreisegenhmigung ESTA geht aber nicht die Erlaubnis einher, auch in den USA arbeiten zu dürfen.

Die Visa Frage ist auch für Fotografen und Models wichtig, die in den USA professionell Fotos machen, um diese dann später zu verkaufen.

Visa und ESTA

Das ESTA Verfahren erlaubt Deutschen, eine unkomplizierte Einreise nach Amerika – elektronisch über das Internet und ohne Visum. Dieses ermöglicht die unkomplizierte Einreise für Urlaubs- sowie Geschäftsreisende, bei einer maximalen Aufenthaltsdauer von 90 Tagen. Ein Visum muss in diesem Fall nicht extra beantragt werden.

Arbeiten und ESTA

Jegliche Form von Arbeitstätigkeit, insbesondere auch unbezahlte Praktika sind im Rahmen von ESTA nicht möglich und können mit einer Einreisesperre und weiteren Strafen geahndet werden. Daher darf keinerlei Arbeit, egal ob bezahlt oder unbezahlt in den USA ausgeübt werde. Dies ist wohl das Problem bei GNTM, da hier wohl laut Closer auch bezahlte Jobs von den Models angenommen worden sind. Solche Pay Jobs sind von ESTA nicht umfasst.

Arbeiten und USA Visum

Wenn Sie in den USA direkt arbeiten wollen und dort Geld verdienen, ist ein Arbeitsvisum erforderlich. So ein Visum kann nur in einem US-Konsulat beantragt werden. Im Deutschland sind die Konsulate in Hamburg, Frankfurt am Main, Berlin oder München. Der Antragsteller muss persönlich anwesend sein und ein kurzes Interview durchführen, um das Visum beantragen zu können. Dies Verfahren ist, verglichen mit dem ESTA Verfahren aufwendig und auch teurer. Wird aber direkt in den USA Geld verdient oder ein Praktikum gemacht ist ein solches Visum unerlässlich.

Fotos später verkaufen

Wenn Sie als Fotograf oder Model in den USA nicht direkt Geld verdient wollen, sondern Fotos aufnehmen, um diese später aus Deutschland zu verkaufen, ist kein Arbeitsvisum erforderlich. Hintergrund dessen ist, dass keine Arbeit in USA ausgeübt wird und nicht direkt Geld verdient wird. Daher können Fotografen und Models aus Deutschland mit einer ESTA Einreisegenehmigung einreisen, tolle Fotos machen und die Fotos später verkaufen.

Im Zweifel fragen

Je nach Konstellation kann unter Umständen aber gleichwohl ein Visum erforderlich sein. Wenn Sie Fragen zu diesem Thema haben können Sie sich entweder direkt an die US-Botschaft oder auch gerne an uns wenden. Ich denen gerne zu Fragen zur Verfügung.

Mehr Infos finden Sie hier:

https://de.usembassy.gov/de/visa/tourismus-und-reisen/antragsverfahren/

http://www.ustraveldocs.com/de/


Kontakt Rechtsanwalt
Kontakt Rechtsanwalt 030 – 956 07 177

Rufen Sie uns an, wenn Sie eine Frage zu diesem Thema haben. Wir freuen uns auf Ihren Anruf.

Telefon 030 – 956 07 177

Gerne können Sie uns unverbindlich auch eine E-Mail Anfrage schicken.

office@hoesmann.eu


Anfrage an die Kanzlei Hoesmann
Haben Sie eine rechtliche Frage? Gerne können Sie dieses Formular nutzen, um uns eine Anfrage zu senden. Mit der Anfrage sind keine Kosten verbunden.

Ihr Name (Pflichtfeld )
Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)
Ihre Telefonnummer (Pflichtfeld)
Betreff

Ihre Nachricht an uns:

Bitte geben Sie die Zeichenfolge captcha zum Schutz vor Spam ein.

Mit der Übersendung der Anfrage erfolgt noch keine Mandatierung, wir melden uns bei Ihnen.

Ich versichere, die Datenschutzerklärung gelesen zu haben.
Der Nutzung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung stimme ich zu.





Waren unsere Informationen hilfreich? Gerne können Sie uns bewerten:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)


Loading...

Autor: Rechtsanwalt Hoesmann

Tim Hoesmann ist Rechtsanwalt und Gründer der Kanzlei Hoesmann. Er ist insbesondere in den Bereichen des Medien-, Urheber- und des Wirtschaftsrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen und wird regelmäßig in den Medien als Rechtsexperte zitiert.