Atemlos geklaut – Jack White erhebt Vorwurf des Plagiats gegen Helene Fischer

GitarreJack White behauptet, dass Teile des erfolgreichen Liedes „Atemlos“ von Helene Fischer ein Plagiat seien. Der bekannte Schlager würde in Teilen seinem Stück „Ein Festival der Liebe” entsprechen. Festival der Liebe erschien 1973 und wurde komponiert von Jack White und interpretiert von Jürgen Marcus.

Plagiat von Musik – Rechtliche Betrachtung

Das Urheberrecht verbietet die Entnahme von Melodien, die erkennbar einem neuen Werk zugrunde gelegt werden. Dies ist in § § 24 Abs. 2 UrhG geregelt.

Bei einer Melodie handelt es sich um eine geschlossenen und geordneten Tonfolge. Doch nicht jede Tonfolge ist gleich geschützt. Vielmehr muss es sich auch um eine persönliche geistige Schöpfung handeln, die eine gewisse Gestaltungshöhe aufweist. Die Anforderungen an die Gestaltungshöhe sind nicht sehr hoch und daher sind auch kurze Tonfolgen bereits geschützt.

Doppelschöpfung

Selbstverständlich ist, gerade im Bereich einzelner Elemente und Notenfolgen eines Liedes, auch eine Doppelschöpfung möglich. Sprich ein Plagiat wird nur dann bejaht, wenn der Komponist das ältere Stück gekannt hat und es bewusst oder unbewusst übernommen hat.

Hintergrund des Plagiat Vorwurfs

Jack White führt in einer Stellungnahme aus, dass in den ersten 12 Takten der Komposition von „Atemlos“ erhebliche Ähnlichkeiten mit seinem „Ein Festival der Liebe“ beständen. Die ersten 8 Noten seien nach Ansicht von Jack White 1:1 identisch. Die Noten 9 bis 12 seien eine Wiederholung der ersten vier Noten. Dann werden alle 12 Noten wiederholt, bevor das markante „oho oho“ komme. Dieses „oho oho“ ist Ansicht Whites kompositorisch identisch ist mit dem „oho aha“ des Klassikers “Ein Festival der Liebe”.

Atemlos vs. Ein Festival der Liebe

Aus meiner Sicht sind die Vorwürfe zumindest ernst zu nehmen, da die Gerichte das Urheberrecht immer weiter stärken. Da aber noch keine rechtliche Schritte eingeleitet wurden, bleibt abzuwarten , ob es in diesem Fall atemlos vor Gericht weitergehen wird oder sich die beiden Schlagerstars doch noch in einem Festival der Liebe vereinen.

Kontaktieren Sie uns kostenlos!

Rechtsanwalt Hoesmann und Rechtsanwältin Mannshardt

Telefon – 030 /956 07 177

Gerne können Sie uns auch jetzt eine E-Mail Anfrage schicken.

office@hoesmann.eu

 

Mit der Übersendung der Anfrage erfolgt noch keine Mandatierung, wir melden uns bei Ihnen.

Mit dem "Senden" versichere ich, die Datenschutzerklärung gelesen zu haben und stimme der Nutzung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung zu.



Gerne können Sie uns bewerten:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (10 Bewertungen, Durchschnitt: 4,60 von 5)


Loading...