Razzia bei Share-online.biz – was droht den Nutzern

In einem weiteren Schlag gegen die Raubkopiererszene wurde der größte deutsche Filehorster Share-online.biz nach einer Razzia abgeschaltet.

Nach ersten Informationen stehen zunächst die Betreiber der Plattform im Visier der Ermittlung. Die Staatsanwaltschaft will aber nicht ausschließen, hier auch gegen weitere Uploader und möglicherweise sogar gegen private Nutzer vorzugehen.

Was droht den Nutzern?

Da die Staatsanwaltschaft die Server beschlagnahmt hat, ist ein Zugriff auf die gespeicherten Daten möglich. Insbesondere da hier auch kostenpflichtige Angebote vorgelegen haben, können über die Zahlungsvorgänge Nutzer meistens relativ einfach identifiziert werden.

Hinsichtlich einer möglichen Verfolgung durch Strafverfolgungsbehörden wird dies in erster Linie davon abhängen, in welchem Umfang die Nutzer tätig gewesen sind. Aus meinen Erfahrungen aus anderen Verfahren in der Raubkopierer Szene weiß ich, dass sich die Staatsanwaltschaft in erster Linie auf die dicken Fische konzentriert. Diesen droht dann aber tatsächlich eine umfangreiche Ermittlung und auch ein Strafverfahren.

Der einfache Nutzer

Der einfache Nutzer, der üblicherweise nur die Inhalte konsumiert hat, selbst aber nicht einer Verbreitung beteiligt gewesen ist, ist regelmäßig nicht im Fokus der Ermittlungsbehörden.

Jedoch kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Rechteinhaber der urheberrechtlich geschützten Werke ihrerseits Abmahnunge aussprechen. Der EuGH hat bereits höchst gerichtlich bestätigt, dass auch der Download aus einer offensichtlich illegalen Quelle eine Urheberrechtsverletzung darstellt.

Einschätzung RA Hoesmann

Wie aus der ganzen Filesharing Diskussion bekannt, schrecken hier die Abmahnungskanzleien auch nicht davor zurück, Jugendliche, Eltern und im Grunde jeden abzumahnen, der urheberrechtlich geschütztes Material genutzt hat. Daher kann hier zwar strafrechtlich vielleicht Entwarnung gegeben werden, urheberrechtlich können aber gleichwohl Ansprüche drohen.

Insbesondere da der Filesharing Markt langsam austrocknet, da Bittorrent und Co. nur noch selten genutzt werden, lässt sich nicht ausschließen, dass sich der Fokus der Kanzleien jetzt auch auf diese Nutzer richten wird.

Jedoch gehe ich persönlich davon aus, dass auch die Abmahn-Kanzleien sich auf die Top-User und dicken Fischen konzentrieren werden.

Wenn Sie Fragen zu dem Thema haben, stehe ich Ihnen gerne zu Ihrer Verfügung.

Kontaktieren Sie uns

Rechtsanwalt Hoesmann

Telefon – 030 61 08 04 191

Gerne können Sie uns auch jetzt eine E-Mail Anfrage schicken.

office@hoesmann.eu

 

Mit dem "Senden" versichere ich, die Datenschutzerklärung gelesen zu haben und stimme der Nutzung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung zu.


Gerne können Sie uns bewerten:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)


Loading...