Kein Künstlernamen für Prostituierte

aktProstituierte haben nach Ansicht des Verwaltungsgerichts Berlin keinen Anspruch daraus, das ihr Künstlername in dem Personalausweis eingetragen wird.

Eine Berliner Prostituierte hatte beim Bezirksamt beantragt, das ihr Künstlername in den Ausweis eingetragen werden sollte.

Nach Ansicht der Prostituierten arbeite sie als Kultur- und Erotikbegleiterin ebenso wie eine Tänzerin und habe daher ein Recht auf Eintragung des Künstlernamens.

Das Verwaltungsgericht folgte dieser Auffassung der Sexarbeiterin nicht. Auch wenn es sich im Falle der Klägerin bei der Ausübung der Prostitution um eine selbstbestimmte Tätigkeit handele, fehlt es nach Ansicht der Verwaltungsrichter an einer freien schöpferischen Gestaltung der Tätigkeit. Vielmehr stünden sexuelle Bedürfnisse der Kunden im Mittelpunkt der Tätigkeit. Auch sei die Klägerin nicht allgemein unter dem Künstlernamen bekannt.

Gegen das Urteil des Verwaltungsgerichtes kann noch Berufung eingelegt werden.(Verwaltungsgericht Berlin, Urteil vom 20. Januar 2015, AzVG 23 K 180.14).

Kontaktieren Sie uns kostenlos!

Rechtsanwalt Hoesmann und Rechtsanwältin Mannshardt

Telefon – 030 /956 07 177

Gerne können Sie uns auch jetzt eine E-Mail Anfrage schicken.

office@hoesmann.eu

 

Mit der Übersendung der Anfrage erfolgt noch keine Mandatierung, wir melden uns bei Ihnen.

Mit dem "Senden" versichere ich, die Datenschutzerklärung gelesen zu haben und stimme der Nutzung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung zu.



Gerne können Sie uns bewerten:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Bewertungen, Durchschnitt: 4,75 von 5)


Loading...