BGH verneint Anwendung der MFM Liste

icon_04Bei der Verletzung von Urheberrechten an Fotos ist in der Regel auch ein Schadenersatz an den Fotografen zu zahlen.

Dabei wird als Berechnungsgrundlage der möglichen Schadenersatzansprüche des Fotografen für die urheberrechtliche Verletzung häufig auf die sog. MFM-Liste zurückgegriffen. Bei der MFM-Liste handelt es sich um eine von der Mittelstandsgemeinschaft Foto-Marketing herausgegebene Liste mit den marktüblichen Preisen für fotografische Leistungen.

Diese Liste darf jedoch nicht pauschal auf jede Bildrechtsverletzung angewendet werden. Vielmehr kommt es immer auch auf die konkrete Verletzung der Urheberrechte.

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hat in einem Urteil (Az. I ZR 68/08) die Anwendung der MFM Liste zur Schadensschätzung verneint, das nach Ansicht des BGH in dem zugrunde liegenden Fall nicht ersichtlich sei, dass sie für die in Rede stehende Art der Nutzung Regelungen enthielten.


Rechtsanwalt Hoesmann
Anmerkung Rechtsanwalt Hoesmann
Bei Bildrechtsverletzung und kommt es immer auf den individuellen Einzelfall an. Wenn Sie eine Abmahnung bekommen haben und in dieser ein Schadensersatz nach der MFM Liste berechnet wird, sollten Sie unbedingt überprüfen lassen, ob überhaupt die MFM Liste auf diesem Fall Anwendung findet.

Kontaktieren Sie uns kostenlos!

Rechtsanwalt Hoesmann und Rechtsanwältin Mannshardt

Telefon – 030 /956 07 177

Gerne können Sie uns auch jetzt eine E-Mail Anfrage schicken.

office@hoesmann.eu

 

Mit der Übersendung der Anfrage erfolgt noch keine Mandatierung, wir melden uns bei Ihnen.

Mit dem "Senden" versichere ich, die Datenschutzerklärung gelesen zu haben und stimme der Nutzung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung zu.



Gerne können Sie uns bewerten:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)


Loading...