Fotografien aus dem Zug, Schiff oder Flugzeug

Photo: Hoesmann
Photo: Hoesmann

Die Panoramafreiheit erlaubt es dem Fotografen alles das zu Fotografieren, was von öffentlichen Wegen, Straßen oder Plätzen aus zu sehen ist. Diese Fotos dürfen allerdings nur ohne ein Hilsmittel, wie beispielsweise einer Leiter oder Ähnliches aufgenommen werden. Es ist also nicht erlaubt, die “Straßenperspektive” zu verlassen.

Doch wie ist die Rechtslage bei Fotografien aus, die dem Fenster eines Zuges, Flugzeuges oder Schiffes aufgenommen wurden? Dürfen diese Aufnahmen veröffentlicht und für kommerzielle Zwecke verwendet werden? Handelt es sich hierbei dann noch um Aufnahmen aus der “Straßenperspektive”?

Fotos aus einem Fahrzeug

Wenn man es genau nimmt, verlässt man mit dem Zug, Flugzeug oder Schiff die Straße und somit auch die Straßenperspektive. Daher unterfallen diese Aufnahmen nicht mehr der Panoramafreiheit.

Doch auch hier kommt es wieder darauf an, was fotografiert wird. Ist auf dem Foto eine Landschaft oder Stadt abgebildet, so verstößt diese Aufnahme in aller Regel weder gegen Persönlichkeitsrechte noch gegen Urheberrechte. Erst dann, wenn auf diesen Aufnahmen erkennbar Personen abgebildet sind oder ganz bewusst Bereiche fotografiert werden, welche gegen den Einblick von außen geschützt sind, kann es juristisch problematisch werden. Dies dürfte aber bei den meisten Aufnahmen aus Flugzeugen, Zügen oder Schiffen nicht gegeben sein.

Photo: Hoesmann
Photo: Hoesmann

Aufnahmen aus einem Zug können zulässig sein

Hausrecht beachten

Wichtig an dieser Stelle ist noch, dass sie das Hausrecht des jeweiligen Transportmediums beachten. So kann Ihnen das Fotografieren im Zug oder auch im Flugzeug untersagt werden. Denn es gehört zu den Rechten des Transportunternehmens zu bestimmen, ob und wie in den jeweiligen Fahrzeugen fotografiert werden kann. Fragen Sie daher also im Vorfeld am besten nach, ob es Beschränkungen bezüglich der Fotografie gibt.
Der Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Tanja Weinhold.

Kontaktieren Sie uns kostenlos!

Rechtsanwalt Hoesmann und Rechtsanwältin Mannshardt

Telefon – 030 /956 07 177

Gerne können Sie uns auch jetzt eine E-Mail Anfrage schicken.

office@hoesmann.eu

 

Mit der Übersendung der Anfrage erfolgt noch keine Mandatierung, wir melden uns bei Ihnen.

Mit dem "Senden" versichere ich, die Datenschutzerklärung gelesen zu haben und stimme der Nutzung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung zu.



Gerne können Sie uns bewerten:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)


Loading...